Was Sie schon immer über den ORF und über die Krone, über derStandard.at und über Heute, über die Zeit im Bild, über Adblocker und über News wissen wollten – und noch weit mehr. Über die Tagespresse, über Austrias Next Topmodel, über RTL und Puls 4 und Kronehit. Und was Google und Facebook damit zu tun haben. Über die Fellners und die Dichands, über die Faymänner und ihre Erben. Was gespielt wird. Und warum es ist, wie es ist, in der kleinen österreichischen Medienwelt.

Autor: Harald Fidler Ich bin Medienredakteur von Der Standard und derStandard.at/Etat und Autor von inzwischen vier Büchern über Österreichs Medien und ihre Macher. Ich habe 2008 im Falter Verlag ein Lexikon zur Branche veröffentlicht und darin versprochen, den 630-Seiten-Band auf dieMedien.at aktuell zu halten. Und 2015 hat Armin Thurnher im Medienquartett auf Okto mit mir erklärt, ich würde das Buch online laufend ergänzen. Das versuche ich nun auf dieser ganz neu gestalteten Seite gründlicher und umfassender als bisher.

Guided Tour durch die Medienwelt Fertig ist die Einführung in Österreichs Medienbranche, in ihre Mechaniken, ihre Muster, ihre Finanzierung, die Mediengattungen. Eine Art Guided Tour durch Österreichs Medienwelt, die dem gedruckten Lexikon fehlte – wie ich leider etwas zu spät erkannte. Hier geht’s zu diesem Buch über die Basics.

Ein zweites Buch – über den ORF – ist weit gediehen: Der ORF und die allgegenwärtige Politik. Das ganz besondere ORF-Programm – vom deutschsprachigen Unterhaltungsgiganten ORF 1 und der Cash-Cow Ö3 bis zu allzu gewagten Apps. Der ORF und das (Gebühren-)Geld – er zählt zu den reichsten Anstalten Europas. Und nun bastle ich an einem Who is Who im ORF und drumherum – erste Ausläufer sind schon online. Hier geht’s zum Buch über eine ganz spezielle Anstalt.

Fidlers Medien-Bibliothek Auf dieser Seite entsteht also eine Art digitale Bibliothek über größere Medienthemen und Medienphänomene dieser kleinen österreichischen Medienlandschaft.

Das MedienlexikonParallel dazu entwickelt sich ein Lexikon über Österreichs Medienlandschaft von A bis Z – langsam, aber beständig. Hier geht es zum Medienlexikon.

Achtung, Baustelle dieMedien.at ging als Baustelle ins Netz. Die Seite ist weit entfernt von fertig – 1000 Lexikonstichwörter von ATV bis Zeiler, Gerhard neu und aktuell zu schreiben, Timelines über die wichtigsten Entwicklungen, Charts und Tabellen zu bauen, wird noch eine Weile dauern. Und auch an der Präsentation der Seite wird da und dort noch gearbeitet.

Was kostet die Medienwelt? Wer mir beim Schreiben und Weiterbauen über die Schulter schauen will: Der volle Zugang zu dieser Seite kostet Geld (Studenten die Hälfte). Und weil die Seite noch nicht fertig ist, gibt es vorerst Baustellen-Zugänge – mehr dazu hier.

No News Was Sie hier nicht erwartet: neueste Nachrichten über die Medienbranche – die finden Sie weiterhin auf derStandard.at/Etat. Wobei ich nicht ausschließen will, dass Sie auf dieser Seite auf neue Erkenntnisse über die Branche stoßen können, im Laufe der Bauarbeiten.