Wie kann man das weitaus größte Medienunternehmen des Landes frontal angreifen, quasi auf dem Rechtsweg über ein neues ORF-Gesetz, und gleichzeitig eine "Medien-Alliance" auch mit diesem Medienriesen planen und betreiben? Kein Problem für Freundfeind – und womöglich ja doch noch ORF-General – Markus Breitenecker. 2018 hat er sich beides vorgenommen.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.