Was hat Markus Breitenecker, dieser hartnäckige Mister Privatfernsehen, da auf die Beine gestellt? Eine Sendergruppe mit einer der längsten Emailadressen der Fernsehwelt. Einen marktbeherrschenden Fernsehkonzern, in der Werbezielgruppe größer als der ORF, mit stetig wachsenden Umsätzen und gewaltigen Ergebnissen und Renditen – wenn er nicht gerade wieder einen oder zwei große Sender dazukauft.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.