dieMedien.at – was ist das?

Bücher über Österreichs Medien und Medienmacher. Und ein Lexikon über Österreichs Medienwelt von A bis Z. Nicht auf Papier, durchwegs digital. Damit sie nach Möglichkeit auf dem letzten Stand dieser Medienlandschaft bleiben können. Aber erst muss die Seite noch ordentlich wachsen.

Worum geht es?

Medien und ihre Macher, in Fernsehen, Web, Radio, Zeitungen, Magazinen, Medienpolitik in Österreich – und warum das alles so ist, wie es ist. Warum so hoch konzentriert zum Beispiel, mit einem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der größer ist als die drei größten Verlage zusammen – und die sind ohnehin ziemlich groß für dieses ziemlich kleine Land. Und: Wer das Sagen hat in dieser kleinen österreichischen Medienwelt.

Wer macht denn sowas – und warum?

Gestatten, Harald Fidler, seit gut 20 Jahren Medienredakteur der Tageszeitung Der Standard und von derStandard.at/Etat. Diese erste und größte und diskussionsfreudigste Onlineplattform über Medien und Werbung in Österreich habe ich 1999 initiiert.

Im selben Jahr habe ich – damals mit dem Journalisten Andreas Merkle – unsere erste Gesamtschau über Österreichs Medien veröffentlicht. Sendepause hieß das Buch. Weil eine umfassende, auch kritische Darstellung ebenso fehlte wie profunde, breit zugängliche Erklärungen für diese Lage. Das Ziel bleibt: Seither habe ich zwei weitere Bücher über die Branche im Falter Verlag geschrieben – zuletzt das mehr als 630 Seiten starke Lexikon Österreichs Medienwelt von A bis Z. Das neue Lexikon auf dem Stand von heute sollen Sie einmal hier finden. Noch ist es in Bau – aber schon durchaus üppig bestückt.

Über ein Phänomen der österreichischen Medienbranche habe ich schon ein eigenes, gedrucktes Buch geschrieben: Wolfgang Fellner, „Österreichs manischen Medienmacher“. Der Styria-Verlag fragte 2008 an, ob ich eine Biografie über den vielfachen Gründer von Rennbahn Express über News bis Österreich schreiben könnte. Ich tat es, damit den Job keiner übernimmt, der Fellners Sicht der Welt weniger genau hinterfragt.

Was erwartet mich auf dieMedien.at?

Zum Einstieg eine Guided Tour durch die Branche – Österreichs kleine Medienwelt im großen Überblick. Ein erstes Buch zur Einführung in das ewig gleiche Spiel und seine Player.

Das Buch ORF Als nächstes arbeite ich an einem Buch über den ORF. Der Medienriese ist zu groß für ein Lexikonstichwort. Und dieses Buch – samt einem kleinen Wer ist was und wer ist wesentlich im ORF – ist schon sehr, sehr weit gediehen

Die Medien-Bibliothek Wenn ich den ORF-Band beisammen habe, mache ich mich an die nächsten Bücher über große Phänomene der kleinen österreichischen Medienbranche.

Alle Lexikon-Stichwörter (hinter denen da und dort natürlich ganze Bücher stecken werden) finden Sie auf dieser Seite gelistet, der erste Absatz mit groben Erklärungen ist frei zugänglich. Wenn Sie mehr wissen wollen, können Sie einen kostenpflichtigen Zugang kaufen. Mit dem Zugang bekommen Sie auch alle regelmäßigen Updates, laufenden Erweiterungen und, wo nötig, auch Korrekturen.

Das kenn ich doch

Österreichs Medien, Medienphänomene und Medienmacher lassen sich nicht isoliert behandeln. Da kreuzen sich Wege und Themen. Deshalb werden Ihnen bei längerer Lektüre Absätze und Passagen aus anderen Büchern, von anderen Stichwörtern oder Zugängen bekannt vorkommen. Damit ich die Seite möglichst aktuell halten kann und möglichst zentral ergänzen oder korrigieren, verwende ich einzelne Passagen an mehreren Stellen.

Die Medienbibliothek lebt

Die Seite ging noch weit entfernt von komplett ins Netz und wird laufend erweitert, ergänzt, aktualisiert, wenn nötig korrigiert. Harald Fidler freut sich auf Anregungen, was Ihnen fehlt – ob eine Person, eine Entwicklung, ein Medium von Bedeutung für diese Medienwelt. Oder was aus Ihrer Sicht nicht ganz so ist oder war, wie dargestellt. Und der Autor ergänzt, korrigiert, aktualisiert nach Kräften auch ohne Anregungen munter weiter – und informiert Sie gern regelmäßig per Mail über neue oder geänderte Inhalte.