Das Buch zur Krone: Bei Österreichs weitaus größter Tageszeitung geht es 2017 – wie schon oft – um Kauf oder Verkauf. Konkurrenten könnten da an Bord der Kronen Zeitung kommen, die noch weit heftigeren Streit mit der Gründerfamilie Dichand versprechen als bisher die deutsche Funke-Gruppe. Die will offenkundig raus aus der Krone – und dann auch aus dem Kurier. Es geht um ein machtbewusstes Kleinformat, das die Politik vor sich herzutreiben sucht. Ein Blatt, das über Jahre zur Hälfte einem Toten gehört.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.