Eines der schon recht alten Massenmedien – und auch 2017 noch eines der gewichtigsten, jedenfalls in Österreich: Fast 70 Prozent der Menschen ab 14 sagen, sie greifen täglich zu einer Kauf- oder Gratiszeitung. An die Zeitungen gehen in Österreich die höchsten Brutto-Werbevolumina – auch und vor allem jene öffentlicher Stellen. Doch der Branche ging es schon deutlich besser. Jüngstes Opfer: Die Styria stellt Anfang September 2016 das Wirtschaftsblatt nach 17 Millionen Euro Verlust in 10 Jahren ein.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.