Erst kommt der ORF, und dann kommt lange nichts. Der öffentlich-rechtliche, überwiegend von Gebühren finanzierte Rundfunk nimmt Jahr für Jahr mehr ein als die größten drei bis vier Verlage zusammen. Hier die Rangliste nach Umsätzen, die ich alljährlich für derStandard.at/Etat zusammenstelle – und darunter eine Linkübersicht mit Kurzzusammenfassungen zu den Lexikoneinträgen und – da und dort auch – Büchern über die größten Medienhäuser:

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.