Österreichs Medienbranche wiederholt die immer gleichen Muster und Mechaniken. Das tut natürlich nicht nur die österreichische Szene, aber sie tut das gern besonders ungeniert und offensichtlich. Zum Beispiel in diesen schönen und nicht ganz so schönen Beispielen:

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.