Milliardenklage, Selbstinterview, Sturm aufs Landesstudio, 8 fehlende Sekunden: Aufsehen erregende und ganz alltägliche Beispiele, wie die Politik schon Jahre und Jahrzehnte vor Alexander Wrabetz mit dem ORF umging – oder das zumindest versuchte.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.