• 2022 wird ein ziemlich entscheidendes Jahr für die Medienbranche - schon durch die anstehenden Besetzungen: Publikumsrat und Stiftungsrat des ORF im Frühjahr, im Spätsommer sind die Medienbehörde KommAustria und die Geschäftsführung der millionenschweren Medienförderstelle RTR dran.
  • Worum es da geht, und wann was passiert, steht in diesem Lexikonstichwort.
  • Und warum es dann 2026 noch interessanter werden könnte in Sachen Politik und ORF, Gremien und General
  • Die neue ORF-Führung unter General Roland Weißmann tritt ihren Dienst an, bestellt für fünf Jahre. Eine Vielzahl von ORF-Führungsjobs wird damit neu besetzt - vom Administrations- und Personalchef über den neuen Newsroom samt Chefredaktion und multimedialen Ressortleitungen bis zu Senderchefs (FM4) und Chefredakteuren (ORF 3, Landesstudios). Job-Übersicht unter ORF-Personal
  • Die GIS wird im Frühjahr 2022 um 8 Prozent erhöht - fix ist das jedenfalls das Programmentgelt für den ORF, rund zwei Drittel davon. Und viele Abgaben auf die GIS von Bund und Ländern steigen mit. GIS
  • Die Digitalförderung für bestehende Medien soll spätestens 2022 starten - mit mehr als 50 Millionen Fördervolumen im ersten Jahr, danach 20.
  • Eine Novelle zum ORF-Gesetz ist zumindest Thema in der Regierung von ÖVP und Grünen, insbesondere mit mehr Möglichkeiten für reine Onlineformate für die geplante ORF-Streamingplattform ORF-Player.

 

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.