Seit es den ORF gibt, hat er einen kaufmännisch letztverantwortlichen Geschäftsführer. Seit der ORF-Reform von Wolfgang Schüssel (ÖVP) und Susanne Riess-Passer (FPÖ) von 2001 konnte dieser ORF-Generaldirektor auch seinen Programmdirektoren Weisungen erteilen. ÖVP und FPÖ haben sich 2017 ein neues, türkis-blaues ORF-Gesetz vorgenommen – das den Alleingeschäftsführer durch einen Vorstand mit drei, vier Mitgliedern ersetzt. Das muss noch nicht bedeuten, dass Alexander Wrabetz mit der Alleingeschäftsführung auch gleich seinen ORF-Job verliert – er hätte nur weit weniger Verfügungsgewalt.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.