2017 noch SPÖ-Vertrauensmann und -Hoffnung auf Disziplinierung der renitenten ORF-Journalisten: Ab 2017 eine Art Struktursparmeister in der ORF-Generaldirektion, wird als Channel Manager für ORF 2 gehandelt. Er ist spätestens 2018 (auch) freiheitlicher Hoffnungsträger – und bewirbt sich als Unterhaltungschef des ORF. Nicht ganz überraschend für den Selbstvertrauensmann: Schon seit einigen Jahren erweckt Brunhofer den Eindruck, er sähe sich als Idealbesetzung für die ORF-Führung. Als er wieder nicht zum Zug kommt, klagt er den ORF.

Das Letzte: Updates zum Ausklappen


Brunhofers ORF-Klage endet mit Vergleich
Im November 2019 endet ein recht spektakuläres Verfahren von Roland Brunhofer gegen den ORF – weil der ihm keinen aus seiner Sicht passenden Job geben will. Channel Manager von ORF 2 wurde er 2018 nicht, weil ORF-General Alexander Wrabetz unter ÖVP/FPÖ andere passender erschienen. Wrabetz motiviert Brunhofer, sich als TV-Unterhaltungschef zu bewerben – und vergibt den ausgeschriebnenen Job dann doch nicht. Die Medienbehörde KommAustria wies Brunhofers Beschwerde gegen parteipolitisch motivierte (Nicht-)Bestellung Anfang November 2019 ab. Der Vergleich Ende November 2019 räumt ihm die Leitung von "Regionalisierungs- und Innovationsprojekten" ein und garantiert ihm seinen ORF-Job bis Ende 2021 (das Ende der aktuellen Geschäftsführungsperiode). 2016 bewarb sich Brunhofer aus Protest gegen seine Ablöse als ORF-Landesdirektor in Salzburg (nach dem Wechsel des Landeshauptmanns von SPÖ zu ÖVP) gleich für alle Landes- und Zentraldirektorenposten.

ORF-Vorabend macht mobil – und fährt die Marktanteile in der Graben
Damit sich Roland Brunhofers Entwicklung Guten Morgen Österreich mit ihrem mobilen Studio einfacher rechnen lässt, bekommt Brunhofer auch Heute Leben am Vorabend und verlegt auch die Sendung ins mobile Studios. Dieses Daheim in Österreich bleibt nicht nur unter den Erwartungen, sondern auch 4,  5 und mehr Marktanteilsprozentpunkte unter der Vorgängersendung. Und wird Ende 2018 auch schon wieder demobilisiert – und Anfang 2019 durch Studio 2 ersetzt.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.