Maximilian Dasch (*24. Juli 1983), heißt in langer Familientradition wie seine Vorfahren. Wie sein Großvater, der erste österreichische Eigentümer der Salzburger Nachrichten, und sein Vater, langjähriger Herausgeber, Geschäftsführer und Mehrheitseigentümer der Salzburger Regional- und Qualitätstageszeitung.

<h2>Das Wichtigste</h2>

  • Auch in Salzburg prägt ein Familienunternehmen traditionell die Medienszene.
  • Die Mediengruppe um die Qualitätstageszeitung Salzburger Nachrichten mit überregionalem Anspruch, mit den Wochenzeitungen Salzburger Fenster (gratis, bis Ende 2019 14täglich, seither monatliches Magazin) und Salzburger Woche sowie Gratiszeitungen in Bayern.
  • Sie gehört den Erben eines der beiden ersten privaten Betreiber nach 1945: Herausgeber Max Dasch (*15. Juni 1946) (56,4 Prozent, davon ein Prozentpunkt persönlich und den Rest über seine Vermögensverwaltungsgesellschaft) und seiner Schwester Gertrude Kaindl-Hönig (43,6 Prozent über ihre Vermögensverwaltungsgesellschaft).
  • Max Daschs Sohn Maximilian Dasch (*24. Juli 1983) ist Mitglied der Geschäftsführung.
  • Wesentliches wirtschaftliches Standbein sind Immobilienbesitz und ‑geschäft.

<em><strong>Stichwort in Arbeit, alleine dafür lohnt sich der Bezahlzugang vorerst nicht. Mehr etwa unter</strong></em> <a class="medium" href="https://diemedien.at/stichwort/salzburger-nachrichten-gruppe/">Salzburger Nachrichten</a>.

 

Das Letzte: Updates zum Ausklappen


Salzburger Fenster“ statt landesweiter Gratiszeitung monatliches Magazin in der Stadt
Die Salzburger Nachrichten-Gruppe steltl das Salzburger Fenster mit Ende 2019 als bisher 14tägliche, streckenweise auch wöchentliche Gratiszeitung ein – und macht unter dem Titel fortan ein Monatsmagazin: Man habe die Titel der Gruppe "den aktuellen Marktbegebenheiten angepasst" erklärt das Geschäftsführer Maximilian Dasch. Unter dem Titel Fenster - Das Stadt Magazin erscheint das Heft ab 2020 in Salzburg Stadt (neben den SN-Magazintiteln Salzachbrücke und mitten:drin. Dasch: "Eine Ausweisung in der MA ist aufgrund der neuen Streuung, dem neuen Vertriebsradius nicht mehr sinnvoll." Bisher wurde das Salzburger Fenster auch außerhalb der Landeshauptstadt zugestellt.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.