• Hier finden Sie meine komplette Biografie über Wolfgang Fellner aus 2009, sie erschien im Styria-Buchverlag und wird seit 2014 vom Verlag nicht mehr angeboten. Die Rechte liegen inzwischen wieder bei mir, wie der Verlag bestätigt. Aus aktuellem Anlass veröffentliche ich das Original aus 2009 nun hier auf DIEMEDIEN.at mit einigen Aktualisierungshinweisen.
  • Seit 2009 ist einiges passiert – auch schon vor den Hausdurchsuchungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft am 6. Oktober 2021 im Bundeskanzleramt und in der ÖVP-Zentrale. Die Staatsanwaltschaft ermittelt hier insbesondere wegen Verdachts der Inseratenkorruption zwischen dem heutigen Kanzler und Mitarbeitern und der Mediengruppe Österreich beziehungsweise der Oe24 GmbH der Fellner-Mediengruppe. Der Verdacht der Staatsanwaltschaft in groben Zügen: Sebastian Kurz und seine Vertrauten, darunter der spätere Öbag-Chef Thomas Schmid noch im Finanzministerium, hätten mit von ihnen inhaltlich beauftragten und verdeckt mit öffentlichen Mitteln bezahlten Umfragen die Stimmung für die Ablöse von ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner vorbereitet. Die Österreich-Gruppe habe die Umfrageergebnisse publiziert und im Gegenzug Werbebuchungen erhalten. In Chats ist etwa von "Packages" für solche Deals die Rede. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.
  • Die Biografie verweist noch auf ein besonderes Naheverhältnis, unterfüttert mit Inseratenaufträgen, zum damaligen Kanzler Wolfgang Faymann. Inzwischen heißt der Bundeskanzler längst Sebastian Kurz, an den Geschäftspraktiken der Medienfamilie Fellner hat sich aber nichts Grundlegendes geändert.
  • Wolfgang Fellners ältester Sohn Niki Fellner hat inzwischen Schlüsselfunktionen im redaktionellen und kaufmännischen Management und als Ersatz-Anchor auf in Fellner Live. Wolfgangs Bruder Helmuth ist wieder intensiv mit Finanzen und Verkauf beschäftigt. Uschi Fellner hat sich von Wolfgang Fellner getrennt und 2013 Christian Pöttler (Echo Medienhaus) geheiratet. Wolfgang Fellner hat 2020 Tamara Chambers, nun Fellner, geheiratet.
  • Die Gestaltung und die Beilagen von Österreich haben sich seit 2009 vielfach geändert, die grundlegende Ausrichtung auf schrillen Boulevard nicht wesentlich.
  • Zwei Marken aus einer Zeitung: Ende Juni 2018 bekam die bisherige Kauf- und Gratiszeitung Österreich einen zweiten Namen, Oe24 wie das Onlineportal. Das kann die Print-Reichweiten in der Media-Analyse-Umfrage stützen. Und die Trennung hilft, so das Kalkül der Fellners, für die Kaufvariante Österreich Presseförderung zu bekommen. Die Medienbehörde sieht allerdings 2019 und 2020 keine eigenständig-getrennten Titel und lehnt den Förderantrag ab. Die Mediengruppe Österreich klagt deshalb die Republik und Mitglieder des beratenden Presseförderungsbeirats auch noch persönlich.
  • Im September 2016 gründet die Fellner-Gruppe Oe24.TV, fortan Lieblings-Spielwiese von Herausgeber Wolfgang Fellner mit dem Talkformat Fellner Live. Oe24.TV ist seit Start meist höchstgeförderter Einzelsender in der Privatrundfunkförderung der RTR.
  • Radio Austria starten die Fellners im Oktober 2019 als zweites bundesweites Privatradio nach Kronehit (seit 2004).
  • 2021 beschäftigen Österreichs Medien Gerichtsverfahren Wolfgang Fellners mit ehemaligen Mitarbeiterinnen, die ihm sexuelle Belästigung vorwerfen. Fellner weist diese Vorwürfe als falsch zurück.

Auf DIEMEDIEN.at finden Sie eine Reihe von Stichwörtern und Texten zur Medienfamilie Fellner, etwa diesen Prototypen für ein Master-Stichwort mit den wichtigsten Facts.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.