Die wundersame Heute-Story: Krone-Boss Hans Dichand darf keine Gratiszeitung gründen, sagen seine Mitgesellschafter. Also gründet der Pressesprecher eines Wiener SPÖ-Politikers und Dichand-Intimus 2004 eine, die einer von Sozialdemokraten geführten gehört. Sie besetzt den Gratismarkt vor dem Start von Österreich und sichert so die Krone. Dichands Schwiegertochter offenbart erst 2012, dass sie schon seit 2005 über eine zweite Stiftung die Mehrheit an dem Gratisblatt kontrolliert, das in Wien längst die Krone überholt hat. Bis 2016 verkauft Herausgeberin Eva Dichand Anteile bis auf rund 24,5 Prozent. Die Zeitungsmehrheit geht an die Sozialdemokraten-Stiftung, die Mehrheit am flugs aus Stiftungsbesitz ausgelagertem Onlineportal an den Schweizer Tamedia-Konzern.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.