Philipp König kam als Experte für Medienmaterien im Juli 2018 ins Kanzleramt – etwa für das geplante türkisblaue ORF-Gesetz und das Gesetz über Identifizierungspflicht für Onlineforen. In der neuen Regierung ist König nun Büroleiter von Sebastian Kurz' Medienbeauftragtem und Kommunikator Gerald Fleischmann im Kanzleramt.

Das Wichtigste

  • Bevor Medienminister und Kurz-Vertrauter Gernot Blümel den Juristen Philipp König Mitte 2018 ins Kanzleramt holt, lernt er Medien und Medienpolitik schon ein paar Jahre aus bürgerlicher ORF-Perspektive kennen: Seit 2012 arbeitet König auf dem Küniglberg als Rechtsexperte – ab 2014 beim Chefproducer Roland Weissmann und ab 2015 direkt bei ORF-Finanzdirektor Richard Grasl. Als Grasl nach verlorener Generalswahl den ORF im Herbst 2016 verlässt, bleibt König zunächst im Stab von Grasls Nachfolger als Finanzdirektor, Andreas Nadler.
  • Vor dem Küniglberg arbeitete König in den Anwaltsfirmen DLA Piper (Wien, 2010 bis 2012) und Scherbaum/Seebacher (Graz, 2008 bis 2010). Er studierte 2003 bis 2007 an der Karl-Franzens-Universität in Graz Jus bis zum Magister, 2011/12 dann Entertainment Law an der University of Southern California und Informationstechnologie- und Medienrecht an der Uni Wien (Master of Laws).

Lexikonstichwort in Arbeit, dafür lohnt sich ein Bezahlzugang vorerst nicht.

Medienpolitik ÖVP Gernot Blümel Sebastian Kurz Gerald Fleischmann ORF-Gremien ORF

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.