Österreichs Ministerien und Firmen in öffentlichem Besitz, Landesregierungen und ihre Unternehmen investieren pro Jahr dreistellige Millionenbeträge in Werbebuchungen in periodische Medien von Krone und Heute bis ORF, von Österreich bis Oe24, von NÖN über Kleine Zeitung bis Vorarlberger Nachrichten, in Standard und Presse oder auch in Wochenblick und unzensuriert.at, und mehr und mehr in Facebook und Google. Seit Mitte 2012 müssen öffentliche Stellen ihre Buchungen der Medienbehörde melden – mit einigen Ausnahmen und Umgehungsmöglichkeiten. Größter Spender Quartal für Quartal: die Stadt Wien und ihre Firmen.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.