Walter Meischberger (* 21. September 1959), langjähriger FPÖ- und später BZÖ-Politiker, war für beide Parteien in ORF-Aufsichtsräten und eine der entscheidenden Stimmen für Alexander Wrabetz 2006, um ORF-Chef zu werden. Einer noch breiteren Öffentlichkeit ist Meischberger aus diversen Verfahren zu Affären von Buwog und Telekom um Exfinanzminister Karlheinz Grasser bekannt. Etwa mit dem legendären Sager "Wo war mei Leistung?". Beim ORF leistete (sich) Meischberger auch einiges. Zum Beispiel das Onlineprojekt DORF.

Das Letzte: Updates zum Ausklappen


Seitenblicke-Magazin landet bei den Fellners
Dietrich Mateschitz' Red Bull Media House hat sich im Herbst 2016 vom Seitenblicke-Magazin verabschiedet, das der Red-Bull-Boss einst Gründern wie Walter Meischberger abgekauft hat. Nun übernimmt die Mediengruppe Österreich das Markenrecht vom ORF und führt es ab 27. April als Beilage für Abonnenten und Kaufmagazin weiter (statt des eigenen Stars-Magazins).

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.