Rainer Nowak (* 25. November 1972), der selbst-bewusste, formulierungsfreudige, schlagfertige Chefredakteur, Herausgeber und Geschäftsführer der Presse wurde seit Jahren für allerlei Führungsfunktionen von ORF und Standard bis Kurier gehandelt. Chatprotokolle mit Sebastian Kurz und seinem engsten Kreis zeigen Nowaks sehr guten Draht zum ÖVP-Chef und zweimaligen Kurzzeit-Kanzler.

Das Wichtigste

  • Rainer Nowak begann 1996 als Innenpolitik-Redakteur (unter Ressortchefin Anneliese Rohrer) bei der Presse und blieb ihr, obwohl für viele Jobs bis hinauf zum ORF-General oder -Vorstand gehandelt, seither treu.
  • 2012 wurde Nowak nach Michael Fleischhacker Chefredakteur, davor leitete er die Presse am Sonntag und das Innenpolitik-Ressort; 2014 wurde er zudem Herausgeber, 2017 weiters Geschäftsführer.
  • Lange zudem Gastrokritiker der Presse mit besonderem, zunächst im Metier eher unüblichem Biss.

Das Letzte: Updates zum Ein-/Ausklappen

Die Presse erklärt ihren Leserinnen und Lesern am 29. März 2020 im letzten Absatz ihres Editorials auf Seite 2, dass sie den Sonntagsvertrieb über Selbstbedienungstaschen (sogenannte Stumme Verkäufer) einstellt. Auch die Vertriebspartner erfahren aus der Zeitung davon, dass der Abschied von diesem Vertriebsweg fix ist. Denn SB-Vertrieb organisiert eine gemeinsame 50:50-Tochterfirma des Presse-Mutterkonzerns Styria und des Standard. Den Standard soll es nach Unternehmensangaben von Ende März 2020 weiter am Wochenende im SB-Vertrieb geben; eine weitere Reduktion der SB-Standorte ist möglich. Presse und Standard haben ihren SB-Vertrieb außerhalb Wiens bereits seit Jahren schrittweise reduziert. Der SB-Vertrieb in Wien beschäftigt Zeitungsmanager in diesem Frühjahr 2020, weil Gesetzesnovellen des Bundes und deshalb auch der Stadt Wien über die Gebrauchsabgabe für solche Nutzung öffentlicher Flächen Werbung auf diesen SB-Taschen drastisch einschränken könnte und Standorte neu zu bewilligen (und zu bezahlen) wären. Die SB-Taschen sind wesentliche vor allem innerstädtische Werbeflächen für die Zeitungen selbst, teils auch an Werbekunden vermarktet.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.