Der Österreichische Rundfunk, kurz ORF, war schon eine Aktiengesellschaft, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, eine Anstalt öffentlichen Rechts und eine Stiftung. ÖVP und FPÖ tüfteln ab 2017 an einer Aktiengesellschaft ORF – wie sie die ÖVP schon in den 1980ern überlegte und sich die SPÖ mit dem roten ORF-General Gerhard Zeiler in den 1990ern wünschte. Das scheiterte dann an der Ablehnung der ÖVP – Knackpunkt sollen da origineller die Bundesforste gewesen sein. Und es kursiert 2018 eine Holding-Lösung für den ORF, die an Werner Faymanns nie umgesetzes ORF-Konzept aus 2008/2009 erinnert. Faymann dachte an Beteiligungen für die Krone und andere private Medien.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.