Das Geschäft mit dem Premium-Livesport bog 2017 schließlich doch auch in Österreich scharf Richtung Pay-TV ab: Nach der Champions League an Sky/Dazn und Euro League an Dazn und der deutschen Bundesliga an Sky und Discovery/Eurosport entschied sich im Herbst 2017 auch die österreichische Bundesliga für einen Exklusivvertrag mit Sky. Mit Timeline der großen Sportrechte – wer zeigt was für wieviel Geld im Überblick.

Das Letzte: Updates zum Ausklappen


Thiem beschert Servus TV fast 700.000 Zuschauer – höchste Quote zu hohem Preis
679.000 Menschen verfolgen am 17. November 2019 das Finale des ATP-Turniers in London zwischen Dominic Thiem und Stephanos Tsitsipas auf Servus TV. 695.000 wurden es noch mit den Nachschauern in den sieben Tagen nach der Ausstrahlung, die noch in die Teletest-Sendungswerte eingerechnet werden. Im ORF erzählt man sich (und den eigenen Aufsichtsräten und mir), das Finale des Red-Bull-Stars Thiem im Free TV habe Servus TV einen siebenstelligen Betrag gekostet, die Rede ist von 1,2 Millionen Euro. Red Bull und seine Medien kommentieren Geschäftszahlen nicht, und auch dazu schweigt man auf Anfrage.

ORF verlängert Skirechte für Auslandsbewerbe bis 2016
Im Oktober 2019 verlängert der ORF seine Verträge mit der Agentur Infront über die Auslands-Skirechte (alpin, nordisch, Snowboard) bis 2026 – ausgenommen die Bewerbe des Schweizer Skiverbands, mit dem der ORF einen gesonderten Vertrag hat. Und ausgenommen die ÖSV-Rechte für die (quotenstärksten) Bewerbe im Inland. Dieser Vertrag des ORF läuft noch bis Ende 2022. Die höchsten Ski-Quoten 2018/19: 1,8 Millionen Menschen sahen im Schnitt den Herren-Slalom in Schladming (2. Durchgang), 1,4 Millionen den Herren-Slalom in Kitzbühel (2. Durchgang), 1,26 Millionen den Super-G der Herren in Kitzbühel, 1,18 den Slalom in Wengen und 1,16 Millionen die Abfahrt in Kitzbühel.

TV-Marktanteile: Servus TV zieht im August 2019 gleich mit ATV und Puls 4
Dietrich Mateschitz' Red-Bull-Kanal Servus TV holt im August 2019 erstmals die österreischen Privatsender der ProSiebenSat1Puls4-Gruppe ein: 3,4 Prozent Marktanteil (nach 2,4 im August 2019 und 3 im Juli) schaffte der Sender vor allem dank Sport: MotoGP in Spielberg brachte den besten Sendungsmarktanteil in der Geschichte, ATP-Tennis mit Dominic Thiem aus Kitzbühel und ein Testspiel von Red Bull Salzburg gegen Real Madrid stützten die Quote ebenfalls. Das könnte Appetit auf mehr machen: Ende 2020 läuft der ORF-Vertrag mit der Formel 1 ab, in den Jahren danach die mit dem ÖSV vereinbarten Skirechte (Ende 2021 die Auslandsbewerbe, Ende 2022 die Inlandsbewerbe). In der Werbezielgruppe (12 bis 49 Jahre) steht es im Privatfunk im August 2019: 4,9 Prozent für Puls 4, 4,8 Prozent für ATV, 3 Prozent für das älter programmierte Servus TV.

Saisonauftakt Bundesliga und Champions League bei Sky (und Dazn)
Der ORF wird 2018 unfreiwillig ein gutes Stück unsportlicher: Die Livespiele der österreichischen Fußballbundesliga gehen ab 2018/19 – bis auf vier pro Saison sowie Highlightshows – komplett und exklusiv für zumindest vier Jahre an Sky. Der ORF bekommt Highlightshows, auf Sky (3) und A1.TV (1) laufen die letzten 4 Livespiele im Free-TV. Und die Rechte an der Champions League holten sich Sky und Dazn.

Österreichische Fußball-Bundesliga-Liverechte exklusiv an Sky
Die Clubkonferenz der Bundesliga entscheidet vor Allerheiligen, die TV-Rechte ab 2018/19 exklusiv an die Pay-Plattform zu vergeben. Nur noch vier Begegnungen pro Saison sollen im Free TV laufen, zudem eine oder zwei Highlightshows am Wochenende. Verhandlungspartner dafür: A1 und ORF. Die Liga jubelt über 40 Prozent Preissteigerung durch den Exklusivvertrag statt der Paarung Sky/ORF; Ligapräsident Rinner bestätigt: über vier Jahre je 34 Millionen Euro, eine Option für weitere vier Jahre sehe 41 Millionen pro Saison vor. 4 Spiele zeigt auch A1.TV mit einer Sublizenz. Beim ORF laufen nur noch Zusammenfassungen.

Dazn macht’s offiziell: Drei Jahre Europa League
Die Pay-Plattform Dazn tut offiziell kund, dass sie Liverechte an allen Europa-League-Spielen für drei Jahre ab 2018 gekauft hat. Puls 4 darf (weiter) 15 Begegnungen pro Saison im Free TV übertragen.

ÖSV-Skirechte wieder beim ORF
ÖSV und ORF tun kund, dass die für den ORF spielentscheidenden Wintersport-Fernsehrechte "zumindest" weitere drei Saisonen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk liegen. ÖSV-Bewerbe in Ski alpin (wie zum Beispiel Sölden, Kitzbühel, Flachau und Schladming), Ski nordisch (etwa das Neujahrsspringen), Snowboard und Freestyle (etwa vom Kreischberg). Die Wintersportrechte sollen vier Pakete umfassen, ohne Auslandsrechte sollen dafür nach einer (üblicherweise verlässlichen, hier aber nicht ganz sicheren) Quelle rund 9 Millionen Euro pro Saison anfallen. Nach meinen Infos hat der ORF die Rechte an den Auslandsrennen bis 2021 und jene an Inlandsrennen bis 2022.

Champions League an Sky und Dazn
ORF und ZDF verlieren die Livespiele der Champions League – die TV-Rechte im deutschsprachigen Raum gehen für drei Jahre ab der Saison 2018/19 exklusiv an die Pay-Plattformen Sky und Dazn. Kolportiert: für rund 200 Millionen Euro.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.