• Diese 35 Damen und Herren bestimmten 2021 über den Generaldirektor oder die Generaldirektorin von Österreichs weitaus größtem Medienkonzern – also des ORF. Am 16. September 2021 bestellten sie die Direktorinnen und Direktoren in der Zentrale und in den neun Landesstudios.
  • 18 Stiftungsräte aus 35 braucht es für die Bestellung. Die stellt in diesem Jahr 2021 schon die ÖVP alleine.
  • Mit dieser Mehrheit entschieden die türkisen oder ÖVP-nahen Stiftungsräte auch über den im Herbst 2021 fälligen nächsten Antrag auf GIS-Gebührenerhöhung (um 8 Prozent ab Frühjahr 2022), sie entscheiden über die Budgets des ORF, über seine Programmschemata und über grundlegende unternehmerische Entscheidungen.
  • Die reguläre Amtszeit des aktuellen Stiftungsrats begann am 17. Mai 2018 und dauert vier Jahre – also bis Mai 2022. Sie können nicht von den Entsendern abberufen werden. Nur wenn sich die Zusammensetzung der entsendenden Stellen – Bundesregierung, Nationalrat, Landesregierungen, ORF-Zentralbetriebsrat, ORF-Publikumsrat – etwa durch Wahlen ändert, können diese Stellen ihre Stiftungsräte neu besetzen. Oder wenn Stiftungsräte ihr Mandat zurücklegen.
  • Die Mitglieder dieses Stiftungsrats dürfen keine politischen Funktionen haben (teils bis zu vier Jahre nach einem Mandat), sie sind laut Gesetz unabhängig und weisungsfrei und dem Wohle des Unternehmens verpflichtet. Doch sie treffen sich vor den Sitzungen des Stiftungsrats in (parteipolitischen) Fraktionen – verschämt Freundeskreis genannt – und stimmen im Stiftungsrat häufig entlang dieser Fraktionsgrenzen.
  • Vorsitzender des Stiftungsrats ist seit 2018 Norbert Steger (FPÖ). Wenn er nicht zurücktritt oder nach einer Wahl nicht mehr von der FPÖ entsandt wird, leitet er das Gremium bis ins Frühjahr 2022. Der Vorsitzende entscheidet bei Stimmengleichsstand im Stiftungsrat.

Der aktuelle Stand im ORF-Stiftungsrat 2021:

 

 

Dieses Lexikonstichwort soll vorerst nur einen raschen Überblick über den Stand im Stiftungsrat bieten.

Mehr über die stets sehr parteipolitisch geprägten ORF-Aufsichtsgremien und ihre Geschichte finden Sie im Lexikonstichwort Stiftungsrat (ORF) und – vor allem die Vorgeschichte der ORF-Gremien – im Lexikonstichwort ORF-Aufsichtsgremien und

Alle Stiftungsräte seit 2001 mit ihrer Amtszeit finden Sie im Lexikonstichwort Stiftungsräte des ORF seit 2001

Alle Mitglieder des ORF-Kuratoriums von 1974 bis 2001 finden Sie im Lexikonstichwort Kuratoren des ORF von 1974 bis 2001

Das Letzte: Updates zum Ein-/Ausklappen

Direktoren des ORF sind ab Jänner 2021 Stefanie Groiss-Horowitz (Programm/TV) Ingrid Thurnher (Radio) Eva Schindlauer (Finanzen) Harald Kräuter (Technik). Der Stiftungsrat bestellte sie auf Weißmanns Vorschlag am 16. September 2021 für fünf Jahre. Ebenso die Landesdirektoren ab 2022: Edgar Weinzettl (Wien, bisher Radio-Innenpolitikchef) Robert Ziegler (Niederösterrreich, bisher Chefredakteur dort) Werner Herics (Burgenland) Klaus Obereder (Oberösterreich, zuletzt Chefredakteur dort) Waltraud Langer (Salzburg, bisher TV-Magazinchefin) Gerhard Koch (Steiermark) Karin Bernhard (Kärnten) Esther Mitterstieler (Tirol, zuletzt Radio-Wirtschaftsressortleiterin) Markus Klement (Vorarlberg)  
Roland Weißmann ist ab 1. Jänner 2022 neuer Generaldirektor des ORF nach Alexander Wrabetz, bestellt am 10. August 2021 mit 24 Stimmen im ORF-Stiftungsrat. 20 kamen von ÖVP-nahen oder ihr nicht fern stehenden unabhängigen Stiftungsräten, drei vom grünen Regierungspartner, dazu gesellte sich der freiheitliche Stiftungsratsvorsitzende Norbert Steger. Schon lange Dauergast des ORF im türkisen Freundeskreis und schon seit vielen Monaten als türkise Hoffnung auf den Generalsjob gehandelt.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.