TV-Werbefenster sind ein Schlüsselfaktor für Österreichs Fernsehmarkt: Mit diesem einfachen und überaus kostengünstigen Trick haben die deutschen TV-Konzerne ProSiebenSat1 und RTL den österreichischen TV-Markt aufgerollt, bevor Österreichs Politik und Medien Privatfernsehen zuließen. Gegen die Fenster hatten Privatsender dann wenig Chancen – und der ORF mit den billigen Fenstern so seine Schwierigkeiten. Werbefenster waren und sind der Nukleus der heute in Österreich marktbeherrschenden TV-Gruppe ProSiebenSat1Puls4.

Das Letzte: Updates zum Ausklappen


ProSiebenSat1-Konzernvorstandschef Thomas Ebeling verkündet vorzeitigen Abgang
Thomas Ebeling katapultiert sich aus dem Job - nach Kurssturz und mehrfachen Gewinnwarnungen mit einem wenig freundlichen Befund über sein TV-Publikum. Das sei "ein bisschen fettleibig, ein bisschen arm" und deshalb auch in Zeiten von Netflix treu. Er geht mit Ende Februar 2018 vorzeitig. Mehr unter ProSiebenSat1Puls4.

Der ATV-Verkauf an ProSiebenSat1Puls4 ist abgeschlossen
Mit der Übernahme von ATV und ATV 2 durch ProSiebenSat1Puls4 werden 70 Stellen beim Sender gestrichen. Geschäftsführer Martin Gastinger und bald auch Chefredakteur Alexander Millecker gehen. Krone/Mediaprint und Österreich interessierten sich ebenfalls für ATV/ATV 2. Eigentümer Herbert Kloiber wollte aber nur an ProSiebenSat1 verkaufen. Die Wettbewerbsbehödten erteilten unter Auflagen ihren Segen ohne Kartellverfahren. Mehr unter ProSiebenSat1Puls4.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.