Über viele Jahrzehnte war Werbung die wichtigste Finanzierungsquelle von klassischen Medien. Doch inzwischen gehen die weitaus meisten Werbemilliarden weltweit an die Onlinegiganten Google, Facebook und wohl bald auch Amazon. Und einen wesentlichen Teil der digitalen Werbung in klassischen Medien bekommen die Userinnen und User nicht zu sehen (und die Medien nicht bezahlt), weil diese Nutzer Adblocker verwenden.

Das Letzte: Updates zum Ausklappen


US-Medien geben die Hoffnung auf Plattformen auf (Studie)
US-Medien glauben nicht mehr daran, dass sich Journalismus nachhaltig aus Werbung über die Präsenz auf Facebook und anderen Plattformen finanzieren lässt: Das Tow Center for Digital Journalism an der Columbia's Graduate School of Journalism veröffentlicht am 25. November 2019 den jüngsten Teil seiner Langzeitstudie über das Verhältnis von Medien und Techkonzernen, von Publishern und Plattformen. Als Ergebnis verkünden die Studienautoren nichts weniger als "Das Ende einer Ära". Relevante digitale Werbeeinnahmen, um Journalismus nachhaltig zu finanzieren, sehen sie nun nicht mehr in der Zusammenarbeit mit Facebook, Google und Co. Facebook könne zudem gleichsam mit einer kleinen Daumenbewegung (nach unten) die Reichweiten von Medien reduzieren oder abdrehen, das lernten die Medienmacher aus der Änderung des Facebook-Algorithmus 2018. Die befragten Medienmacher setzen nun zur Finanzierung auf ihre eigenen Plattformen – auch wenn sie sich natürlich nicht von denen der Tech-Konzerne zurückziehen. Sie würden aber erst die möglichen Einnahmen klären, bevor sie sich an neuen Angeboten von Facebook und Co. beteiligen, statt unbedingt dabeisein zu wollen. Medien konzentrierten sich auf die Wünsche ihrer Kernzielgruppen statt auf Reichweite insbesondere über Social Media. Die (längerfristige) Perspektive von zahlenden Kunden stehe im Vordergrund der Strategien, auch mit neuen Abomodellen. Die Debatten über Gefahren der Plattformen für Demokratie und Gesellschaft ließen die Medien zudem auf Distanz gehen. Für die Studie wurden – vertraulich – 42 Führungskräfte von 27 Medienhäusern, sechs Plattform-Konzernen und einer Stiftung befragt. Die lesenswerte Studie: https://www.cjr.org/tow_center_reports/platforms-and-publishers-end-of-an-era.php

Andreas Vretscha führt Österreichs mächtigsten Mediaagentur-Verbund Group M
Die größte Mediaagentur des Landes, die Mediacom, hat er seit 2016 geführt, mit Juli 2019 rückt Andreas Vretscha (*24. Mai 1970) auf CEO der Group M mit Agenturmarken wie Mediacom, Mindshare, Wavemaker aus dem weltgrößten Werbekonzern WPP. Der langjährige Group-M-Boss Peter Lammerhuber (*29. Dezember 1957), zugleich Minderheitsgesellschafter der Mediacom, wird Chairman des Group-M-Boards.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.