Gerhard Zeiler (* 20. Juli 1955) ist Österreichs wichtigster Medien-Export und kundigster Fernsehmanager – er war schon ORF-Generalintendant, Boss von RTL Deutschland und der gesamten RTL Group, er führte das internationale Geschäft des US-Fernsehkonzerns Turner und ist seit 2019 einer der wichtigsten Manager bei Warner Media. Der Sozialdemokrat wäre 2016 beinahe SPÖ-Chef und Bundeskanzler geworden – er ließ Christian Kern den Vortritt. 2010 schien es, als wollte er in den ORF zurückkehren.

Das Wichtigste

  • Gerhard Zeiler war schon weltweiter Boss von Turner Broadcasting, er führte Europas größten Fernsehkonzern RTL Group und auch den ORF als Generaldirektor (1994 bis 1998). Wichtigster Medien- und TV-Manager aus Österreich im internationalen Mediengeschäft.
  • Zeiler ist seit März 2019 Chief Revenue Officer beim US-Fernsehkonzern Warner Media (früher Time Warner, 2018 übernommen vom US-Telekomriesen AT&T) und seit Mitte 2019 vorerst auch President Ad Sales bei Warner Media. Warner setzt rund 33 Milliarden Dollar um.
  • Der Sozialdemokrat und Ottakringer Zeiler wurde 2016 und auch danach als möglicher SPÖ-Obmann gehandelt, damals stellte die SPÖ noch den Bundeskanzler. Auch als Wiener Bürgermeister war er im Gespräch, als es an die Nachfolge von Michael Häupl ging.
  • Zeiler wurde auch immer wieder als ORF-Generaldirektor gehandelt, 2010 überlegt er ernsthaft – aber der damalige SPÖ-Chef und Kanzler Werner Faymann zeigt wenig Interesse an seinem Parteifreund, den er als potenziellen Kanzler-Konkurrenten sieht.
  • Kurzum: Ein DIEMEDIENMACHER, von dem man schon gehört haben sollte.

Im Bezahlteil finden Sie ein Kurzporträt, einen tabellarischen Lebenslauf und ein paar andere Details über Gerhard Zeiler.

Um diesen Inhalt zu lesen, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang – den gibt es unter diesem Link.

Sie haben bereits einen Zugang? Bitte loggen Sie sich im Menü unter Anmelden ein.